WERK.STOFF Preis für Malerei 2018

geht an die Künstlerin Nadira Husain

Wir beglückwünschen Nadira Husain als erste Preisträgerin des WERK.STOFF Preis für Malerei, verliehen von der Andreas Felger Kulturstiftung in Kooperation mit dem Heidelberger Kunstverein!

Nadira Husain, Sie „erheben mit Ihrer Kunst Einspruch gegen die Dominanz des Trennenden und betonen das Verbindende; Sie erheben Einspruch gegen androzentrische Machtansprüche und betonen die Kraft des Weiblichen; Sie bringen in Ihren Bildern das Verbindende von Mensch und Natur zum Ausdruck und nicht die Entfremdung. Das macht Ihre Kunst im besten Sinne des Wortes ‚romantisch“ (Thomas Broch, Rede zur Verleihung von WERK.STOFF Preis für Malerei an Nadira Husain am 11.11. 2018 im Heidelberger Kunstvereins).

Auch wer nicht um die kulturellen Wurzeln der Berliner Künstlerin in Indien und Frankreich weiß, sieht sie ihren Werken an. Ihr Gebrauch gefärbter und gewebter Stoffe, die ihre außereuropäische handwerkliche Herkunft bezeugen, eröffnet einen haptischen Zugang zum Bild (und zum Sehen) und setzt auf der Ebene des Materials ein Zeichen gegen den Illusionismus einer Malerei auf weiß grundierter Leinwand. Mit den Mitteln der Komposition schreibt sie dieses Vorgehen fort: In der Tradition des allover abstrakter Malerei im Nordamerika der 1960er Jahre ebenso wie textiler Musterungen behandelt die Künstlerin den Bildraum in allen Teilen gleich – ohne perspektivische Zuspitzung und mit weitgehendem Verzicht auf eine hierarchisierende Aufteilung des Bildraums. Die Gleichbehandlung aller Bereiche der Bildfläche, seien sie am Rand, mittig oder entlang der Linien proportionaler Aufteilungen des goldenen Schnitts lokalisiert, spricht von einer demokratischen Grundhaltung der Künstlerin gegenüber dem Bildträger ebenso wie gegenüber der Welt der Figuren, die er zeigt.

Und diese Figuren entstammen vielen Sprachen: altindischer Götter- und Heldenepen, Volkskunst europäischer Länder, Comic-Figuren einer globalen Welt schließlich die unterschiedlichsten Verarbeitungen der Ornamente und Muster von Textilien. Mit Leichtigkeit, so scheint es, navigiert die Künstlerin zwischen den (Bild-)Welten, die sich einerseits mit ästhetischem Wohlgefallen betrachten lassen, andererseits aber hohe Ansprüche an die Rezipienten stellen, wenn sie es genauer wissen wollen, auf welche Traditionen Husain sich bezieht und mit welchen Konnotationen sie dieselben weiterführt. Es ist auch diese Komplexität und Herkunftstiefe der Figuren- und Ornament-Landschaften und das Fließende, Freie ihrer ästhetischen Form, die die Auswahl Nadira Husains für den „WerkStoff. Preis für Malerei“ begründeten.

Weitere Informationen zur Künstlerin und ihrem Werk finden sie unter den folgenden Links:

Nadira Husain im Heidelbger Kunstverein

Nadira Husain at psm gallery

Nadira Husain at Tobias Naehring Gallery

Performative Body – Embodied Performances Blue
2018
180 x 140 cm
Acryl und Tempera auf Leinwand

Rêve Centrifuge
2016
102 x 101 cm
Tempera, Siebdruck und Einfärbungen auf Leinwand

Turbo Queen
2017
204 x 138 cm
Tempera auf Ikat Stoff

Performative Body – Embodied Performances Red
2018
180 x 140 cm
Acryl und Tempera auf Leinwand

Dessin dans la Prairie
2014
90 x 70 cm
Kalamkari (Vegetabile Farben auf Baumwolle)

Janam
2019
180 x 159 cm
Siebdruck, Tempera und Acryl auf Leinwand

Ponus Express
2017
213 x 140 cm
Tempera, Siebdruck and Einfärbung auf Leinwand

Gang de Filles
2014
90 x 70 cm
Kalamkari (Vegetabile Farben auf Baumwolle)

Heidelberger Kunstverein
19. Juni – 16 August 2020

Soft Situations and Curls
2018
200 x 150 cm
Digitaldruck, Siebdruck, Tusche auf Leinwand

No English Translation
2016
101 x 103 cm
Tempera, Siebdruck und Einfärbungen auf Leinwand

My Future will be a Unicorn
2019
200 x 135 cm
Siebdruck, Tempera und Acryl auf Textilien

Im September 2018 eröffnete die Ausstellung der Werke von fünf für den Kunstpreis nominierten Künstler*innen im Heidelberger Kunstverein:

Yorjander Capetillo (nominiert von Prof. Jean-Baptiste Joly)
Ernst-Friedrich Drewes (nominiert von Dr. Dieter Scholz)
Friedhelm Falke (nominiert von Dr. Danièle Perrier)
Nadira Husain (nominiert von Prof. Antje Majewsky)
Michael Thümmrich (nominiert von der Andreas Felger Kulturstiftung)

Die Vernissage zur Nominierten-Ausstellung fand am 9. September 2018 im Heidelberger Kunstverein statt.

Weitere Infos zur Nominierten Ausstellung finden Sie hier

Die Jury bestehend aus:
Dr. Martin Engler (Sammlungsleiter Gegenwartskunst im Städel Museum, Frankfurt a. M.)
Dr. Ulrike Groos (Direktorin des Kunstmuseums Stuttgart)
Ursula Schöndeling (Direktorin des Heidelberger Kunstvereins)
hat die Gewinnerin ausgewählt und den Kunstpreis im Rahmen der Finissage am 11. November 2018 verliehen.

Nadira Husain präsentierte vom 19. Juni bis 16. August 2020 ihre Arbeiten in der Preristrägerausstellung NADIRA HUSAIN: Confluence Sangam संगम mit begleitender Publikation im Heidelberger Kunstverein.

Menü