Biografie

Andreas Felger


1935

geboren in Mössingen-Belsen


1950-1953

Lehre als Musterzeichner bei der Firma Pausa AG in Mössingen


1954-1957

Studium an der Akademie der Bildenden Künste, München


1957

Studienreise nach Griechenland, u.a. Pelepones, Delphi, Athen, Hydra


1958-1959

Meisterschüler bei Prof. Josef Hillerbrand an der Akademie der Bildenden Künste, München


1958

Stipendiat der Studienstiftung der Stadt München


1958

Studienreise nach Spanien, u.a. Barcelona, Madrid, Toledo, Ibiza


1960-1980

Freischaffender Textildesigner für die Firma Pausa AG, Mössingen


1960

mehrmonatiger Studienaufenthalt in Paris und London


1960

Beginn der selbständigen Tätigkeit als freischaffender Künstler


1961

Studienreise nach Nordafrika, Ägypten, Libyen, Tunesien


1970

Umzug nach Bad Camberg/Taunus


1970

Der Holzschnitt wird für die kommenden 15 Jahre zum zentralen Medium in der Kunstsprache Andreas Felgers. Inspiriert von Landschaften, musikalischen Kompositionen des 20. Jahrhunderts und biblischen Motiven entstehen zahlreiche Holzschnittzyklen und Einzelblätter, darunter Du bist Abraham, Schöpfung, Alb, Schönberg Quintett, Le Boeuf sur le Toit, Eroica, Fremdling Du, Werke der Barmherzigkeit


seit 1971

Zahlreiche Studienreisen, mehrfach nach Ägypten, Frankreich, Griechenland, Israel, Italien, Schweiz, Spanien, USA


1974

Erste Einzelausstellung in der Kunstsammlung der Pausa AG, eröffnet von Dr. Götz Adriani, dem Leiter der Kunsthalle Tübingen. Seitdem zahlreiche Ausstellungen im In- und Ausland und Werke im öffentlichen Raum


1974-2004

Mitglied im Tübinger Künstlerbund


1978–1988

Regelmäßige Teilnahme an der ART Basel, vertreten durch die Präsenz Galerie


1980

Das Aquarell wird neben dem Holzschnitt zum wichtigsten Gestaltungsmedium. In der Auseinandersetzung mit Landschaften, Natur, biblischen Themen und zeitgenössischer Lyrik gewinnt vor allem die Beschäftigung mit Farbe wachsende Bedeutung


seit 1985

Verstärkte Hinwendung zur großformatigen Ölmalerei, die bis heute das Schaffen dominiert


1991

Umzug nach Hünfelden Gnadenthal/Hessen, wo Andreas Felger in einer denkmalgeschützten Scheune aus dem 17. Jahrhundert sein neues Atelier einrichtet


1992

Nach einer Reise in die östlichen Bundesländer entsteht der Zyklus "Deutschlandbilder – Fragmente der Hoffnung" mit 16 Ölgemälden


seit 1993

Regelmäßig Buchprojekte in Zusammenarbeit mit zeitgenössischen Lyrikern und Schriftstellern, u. a. Reiner Kunze, Hilde Domin, Peter Härtling, Abba Kovner, Albrecht Goes


1995

Bertold Hummel komponiert "Acht Klangbilder" für Percussion solo nach Bildern von Andreas Felger (opus 99a)


2001

Gestaltung von 9 Kammern mit begehbaren Holzreliefs in dem von Meinhard von Gerkan / GMP Archikten entworfenen EXPO 2000 Kirchenpavillion im Kloster Volkenroda/Thüringen


2002

Gründung der Andreas Felger Kulturstiftung zur Förderung zeitgenössischer Bildender Kunst


2006

Bibelzyklus: Es entstehen 171 Aquarellen und 106 Skizzen zur Illustration der Bibel nach der Übersetzung Martin Luthers


2008

Der Wienand Verlag, Köln publiziert eine umfassende Monographie zur Malerei von Andres Felger


2009

Umzug in die Heimat nach Mössingen-Belsen


2010

Der Künstler verlegt sein Atelier in eine ehemalige Kapelle in Bad Sebastiansweiler, die er Atelier K nennt


2011

Im Prestel Verlag erscheinen Kunstband und Sammleredition „Kunstwerkstatt Andreas Felger


2012

Die Kunstsammlungen Chemnitz zeigen die
Ausstellung "ANDREAS FELGER – MALEN WIE ATMEN. Gemälde und Skizzenbücher"


2013

Erstmalig werden im Ulmer Münster die 19 Ölbilder von Andreas Felger zum CREDO gezeigt.


2014

Der CREDO-Zyklus wird in der St. Vinzentius-Kirche Bochum und im Dom zu Rottenburg ausgestellt. Das Bischöfliche Palais in Rottenburg zeigt AKTUELLE MALEREI von Andreas Felger.


2015

Erste Berliner Ausstellung von Andreas Felger - MALEREI in der St. Matthäus Kirche am Kulturforum.
Die Ausstellung "WERK.STOFF. Andreas Felger - Das Textile in der Kunst". findet in der Tonnenhalle des Pausa-Quartiers Mössingen statt.
Mit "Andreas Felger. DIE BIBEL" werden erstmalig sämtliche Bilder und Skizzen, die im Rahmen der Felger-Bibel entstanden, in der Burg Kalteneck, Holzgerlingen ausgestellt.

Andreas Felger, Selbstbildnis mit Hahn
1959, Holzdruck auf Papier, 56,5 x 42, Unikat
 
Foto Ralf Baumgarten
Foto Ralf Baumgarten
Foto Ralf Baumgarten